Über 1000 km…

Ja, es ist schon eine Weile her, aber dennoch schweifen meine Gedanken ständig zurück an meine Zeit in Tansania. Durch mein Praktikum habe ich die meiste Zeit nur in einer Ecke bzw. um nur 2 Städte herum verbracht. Spontan meldete sich dann meine Mutter, dass sie Lust hätte, mich in Tansania zu Besuchen und wir beschlossen gemeinsam die letzten Tage durch das Land zu reisen. Insgesamt waren wir nur 10 Tage und knapp 1000km unterwegs und haben dafür sehr viel gesehen und erlebt..

Yes, it’s a long time ago now but I’m still back in Tanzania with my thoughts. I’ve stayed only in one corner or let’s say around 2 small citys because of my internship. Suddenly my mum told me that she would love to visit me down there and we decided to travel around together during my last days. In total we’ve only been travelling for 10 days but in this short term we’ve seen many things and were passing more than 1000 km..

Tanzania - September 2016
Ushongo Beach, my small backpack and the Tanga Yard Club

Die Reise fing damit an, dass ich erst einmal meine wenigen Sachen packen muss. Ich habe sehr viel Kleidung den Einheimischen geschenkt und es war erschrocken wenig was noch übrig war. Mit nur einem Rucksack ging es dann nach Tanga, um dann am nächsten Morgen in der Frühe mit dem Bus zu starten. Das Ziel hieß Moshi, die nächst große Stadt am Berg Kilimajaro. Nach der stundenlangen Busfahrt nahm ich am Abend meine Mutter in Empfang, welche erst an dem Tag mit dem Flugzeug angekommen war.

The first step of our journey was to pack all my stuff. I left many clothes for the locals and I didn’t have so many things left. With only one backpack I went to Tanga over night to start my journey on the next day with the bus early in the morning. Our goal was Moshi which is the closest city next to the famous montain Kilimanjaro. So my mum arrived in the evening by plane from Germany and I arrived by bus during midday.

Tanzania - September 2016
Hiking on the Kilimanjaro and finding a secret waterfall

Als Willkommens-Geschenk, orgaisierte ich uns eine Kaffee-Tour in das Materuni-Dorf. Das Dorf bzw. das Volk Materuni lebt am Fuße des Kilimanjaros auf rund 2200m Höhe. Auf dem Weg nach oben stoppten wir unter anderem auch an einem versteckten Wasserfall und wir rösteten am Ende des Tages unseren eigenen Kaffee.

My welcome present for my mum was a special coffee tour up to the Materuni Village. The Village is called Materuni because the nation is called Materuni. It’s an area on the feet of the Kilimanjaro at round about 2200 m hight. On our way to the top we made a small stop at a secret waterfall. In the end of the day we produced homemade coffee.

Tanzania - September 2016
The only machine which is used for making coffee (german of course), homemade coffee and banana beer
Tanzania - September 2016
Traffic everywhere: on the road and in the parks 😉

Am zweiten Tag ging es auf die langersehnte Safari. Da unsere Zeit begrenzt war, und wir noch viel mehr von dem Land sehen wollten, entschlossen wir uns dazu, nur eine 2-tägige Safari zu machen. Es gibt sehr viele Nationalparks im Norden Tansanias und alle sind auf eine andere Weise atemberaubend. Daher viel es und schwer, aber aufgrund unseres Low-Budget haben wir uns für die zwei günstigeren entschieden. Wir besuchten die Nationalparks Tarangire und Ngorogoro Krater. Von Löwen über Zebras und Gnus, bis hin zu Elefanten und Nilpferden. Schaut euch einfach die Bilder an und staunt über die wunderschönen afrikanischen Landschaften und Naturgeschöpfe:

On our second day we started our beloved Safari. A dream came true. Our time was realy short because we wanted to see more from such a beautiful country, so we decided to make a short safari for only 2 days. In the North are many national parks and every single one is special on it’s own way. So it was really difficult to decide which parks we wanted to visit so we dicided by the price because we were on a low-budget trip. So we were cruising trough the national parks Tarangire and Ngorogoro Crater. We’ve seen animals like zebras and gnus, many birds but also lions, elephants and hippos. Just enjoy the pictures and wonder about the beautiful african landscapes and creatures of mother nature:

Tanzania - September 2016
Tarangire Nationalpark
Tanzania - September 2016
National Park Tarangire
Tanzania - September 2016
National Park Tarangire and Ngorogoro Crater
Tanzania - September 2016
National Park Tarangire and Ngorogoro
Tanzania - September 2016
Viewpoint over Ngorogoro Crater
Tanzania - September 2016
National Park Ngorogoro Crater
Tanzania - September 2016
Nationalpark Ngorogoro Crater – Hippos
Tanzania - September 2016
National Park Ngorogoro Crater

Tanzania - September 2016

Nach zwei Tagen im Auto gefangen und der Lunge voll mit Staub, ging die Reise weiter in die Usambara Montains. Unser Ziel war die kleine Stadt Lushoto, welches eine Busfahrt von über 7 Stunden in Anspruch nahm. In Lushoto angekommen, inmitten des Usambara Gebirges, nahmen wir ein „Boda Boda“ (afrikanische Taxis in Form von Motorrädern) bis zum Irente Viewpoint und wir genossen die Aussicht.

After two days in prison called off-road vehicle and lungs full of dust our journey didn’t stopp. We moved on into the Usambara Mountains. Our destination was the small town Lushoto which took us a trip of more than 7 ours by bus. When we finally arrived we took a „Boda Boda“ (the african taxi on a motorcycle) to the Irente Viewpoint to enjoy the amazing view.

Tanzania - September 2016
Usambara Mountains – Lushoto
Tanzania - September 2016
Irente Viewpoint – Lushoto, Usambara Mountains

Doch von Ausruhen konnte noch nicht die Rede sein, denn die Reise ging natürlich weiter. Am anschließenden Tag ging es weiter an den Ushongo Beach, wo ich mein Praktikum absolviert habe. Untergekommen sind wir bei einem sehr guten Freund und wir hatten endlich ein par Tage zum Entspannen. Nach einem Strandtag ging es allerdings direkt wieder weiter über See nach Sansibar. Mit einem Holzboot, ein sogenanntes Dhow brachte uns etwas seekrank aber munter nach drei Stunden an den Strand von Kendwa, im Norden Sansibars. „Paradis!“, waren unsere ersten Worte..

But there was no time to rest because we had to keep travelling. So the next day we left the mountains to travel to Ushongo Beach where I absolved my internship. We stayed at my friends house and finally had a day to rest on the beach. After this beach day we took a boat made of wood which was called „Dhow“ to travel over the sea. After 3 hours we arrived safe and seasick on the Island Zanzibar. The beach of Kendwa, the north of Zanzibar, welcomed us with blue water and white sand. Paradise!

Tanzania - September 2016
Kendwa Beach on Zanzibar
Tanzania - September 2016
Kendwa Beach on Zanzibar
Tanzania - September 2016
Kendwa Beach – „Sundowner“ and fresh made Sushi in our resort Kendwa Rocks

Ein Tag Entspannung musste an so einem Strand auf jeden Fall sein. Weißer Strand und blaues Meer, ein Traum! Danach ging es aber weiter nach Sansibar Stadt, eine der ältesten Städte in Tansania und eine der mit Schönsten. Bekannt sind in der Stadt die großen schweren Holztüren. Nach Empfelungen von Freunden planten wir für die Stadt ebenfalls zwei Tage ein, da wir unbedingt noch eine Gewürz-Tour machen wollten. Unser Abschlussessen war ein 5-Gänge Menü im berühmten Hotel „Emerson Spice“ auf dessen Dachterasse.

We had to rest on more day again because the beach was a dream! So after two nights in our resort Kendwa Rocks we left again by official bus down to Zanziabar City. It’s one of the oldest cities in Tanzania and also one of the prettiest. There are many large wooden doors in Stonetown, a district of Zanzibar City which is placed in the center. Some friends told me to stay in Stonetown also longer than one day so we had enough time to be part of a spice tour. On our last evening we had a huge dinner on the rooftop restaurant of the worlds famous hotel „Emerson Spice“.

Tanzania - September 2016
Spice Tour – natural lipstick, growing pinapple, kakao beans and muscat
Tanzania - September 2016
Traditional food „Ughali“, the famous doors of Zanzibar City, our guesthouse made by artists and happy me 🙂
Tanzania - September 2016
Rooftop view over Zanzibar City – Stonetown

Ich kann wirklich sagen, dass wir das Beste rausgeholt haben von unserem relativ kurzem Trip. Durch eigene Erfahrung durch mein Praktikum im Hotel weiß ich, dass man dies alles normalerweise in 3 Wochen schafft. Hier ein Lob ein meine Mutter, die sich den ganzen Stress gegeben hat und freiwillig fast jeden Morgen um 6 Uhr aufgestanden ist um mit mir diese Reise zu machen. Solche Momente bleiben Erinnerungen für’s Leben!

To be honest, I enjoyed our trip trought the East of Africa. It was a really short but trip with my mum but we’ve seen so many places and things. Normally it takes longer than three weeks to make the same trip we made! I’m proud of my mum which was really death when we arrived back home in Germany. It was really hard to wake up at 6 am every day and travel with low-budget by official transfers. But well, we’ve been overtaken by events within 10 days but it leasts forever in our memories!

Ein Gedanke zu “10 days surviving in Tanzania

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s